Wir bauen Ihre Heizung
Envis Energie Vision
Telefon:
02472 / 803131
 

Lüftung

Produkte



Wärmepumpe
Holzheizung
Brennwert-Technik
Lüftung
Solaranlagen
Kraft-Wärme-Kopplung
Sanitäranlagen
Energiespeicher
Energiemanagementsystem


Anfrageformular

 

Eine kontrollierte Wohnraumlüftung (KWL)  wird dann eingesetzt, wenn durch gute Abdichtungsmaßnahmen z. B. neuer
Fenstereinbau nach RAL, das Gebäudeinnere nur noch wenig Luftaustausch mit der Außenluft erlaubt. Sie kann mit einem Wärmetauscher zur Wärmerückgewinnung kombiniert werden, die in der kalten Jahreszeit dafür sorgt, dass die ausströmende warme Raumluft die zuströmende Außenluft erwärmt und so möglichst wenig Wärmeenergie dem Gebäudeinneren entzogen wird. Die KWL soll sicherstellen, dass überschüssige Luftfeuchtigkeit, Luftschadstoffe – etwa Kohlenstoffdioxid – abtransportiert werden.

Überlassen sie die Ihre Atemluft nicht dem Zufall, Lassen Sie sich kontrolliert mit Frischluft versorgen! 

Man unterscheidet zwischen zentralen und dezentralen Anlagen:

Zentrale Anlagen haben einen entfernten Aufstellungsort und arbeiten nahezu geräuschlos. Sie besitzen zwei Ausgänge und zwei Eingänge (Fortluft, Luft die nach außen geführt wird, Außenluft wird von außen zugeführt, Abluft wird aus den Wohnräumen abgesaugt, und Zuluft den Wohnräumen zugeführt). Zentrale Anlagen sind aufwändiger, denn die Lüftungskanäle müssen von den Wohnräumen zur Anlage geführt werden. Es kommen zwei Umluftarten zum Einsatz:
Bei der einfacheren Variante 1 werden üblicherweise Küche, Bad und WC an die Abluftkanäle, Schlaf- und Wohnräume an die Zuluftkanäle angeschlossen. Türen oder Lüftungsschlitze sorgen dafür, dass die Luft innerhalb der Wohnung gleichmäßig zirkulieren kann.
Bei Variante 2 ist jeder Raum einzeln regulierbar und erhält jeweils einen eigenen Zu- und Abluftkanal. 

Dezentrale Anlagen eignen sich besonders für die Nachrüstung, sie versorgen normalerweise nur einen Raum.

Auslegung einer kontrollierten Wohnraumlüftung:
Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung (Zentraleinheit). Die Auslegung ist vor allem für programmgeführte Anlagen notwendig. Diese Anlagen können aktuelle Schadstoffkonzentrationen in Räumen nicht ausreichend genau messen oder die Außenluftzufuhr nicht regeln. Die Auslegung hat das Ziel einen im Vorfeld ausreichenden Wert (oder mehrere Werte mit groben Abstufungen) für die Frischluftzufuhr zu definieren. Diese Luftmengen werden dann unabhängig von der tatsächlichen Sachlage den Räumen zugeführt.

Ein Beispiel dazu: Als hygienisch notwendig werden etwa 25–40 m³ Luftmenge pro Person und Stunde angesehen [1]. Bei vier dauernd anwesenden Personen müssten also etwa 100–160 m³ pro Stunde ausgetauscht werden; dies entspricht bei 200 m² Wohnfläche und einem Gebäudevolumen von 500 m³ einer Luftwechselrate von 0,2–0,3 h−1. Zu beachten ist jedoch: selbst bei einem „luftdichten“ Gebäude nach bestandenem Blowerdoortest findet bei 50 Pa (Windstärke 5) ein Luftwechsel von maximal 1,5 h−1 statt. Bei sehr wenig Wind oder Gebäuden, die die Norm übererfüllen, kann es sein, dass ohne besondere Lüftung nicht genügend Frischluft zugeführt wird.

Bewährt hat sich ein Mindestluftwechsel von 0,5 h−1. Bei größeren Wohnräumen bedeutet die Auslegung, dass die Anlage wesentlich teurer und die Luft im Winter zu trocken würde, so dass auf noch teurere Anlagen mit Luftfeuchteausgleich zurückgegriffen werden müsste. Die Betriebskosten steigen auf Grund des höheren Energiebedarfs und die Wärmerückgewinnung arbeitet weniger effizient. Bei kleineren Wohnräumen können 0,5 h−1 angebracht sein. Wenn im Sommer eine Anlage mit Erdwärmeübertragern zur Klimatisierung eingesetzt wird, sind grundsätzlich höhere Luftwechselraten anzustreben.

Installationsmöglichkeit:  Die Montage der Lüftungsleitungen findet meistens im Fußbodenaufbau, unter dem Estrich der darüberliegenden Decke statt. Vertikalleitungen können einfach in gewöhnlichen Installationsschächten, senkrechten Wandaussparungen und eventuell in Kabelschächten oder in einfachen Zwischenwänden (z. B.: aus Gipskarton) verlegt werden. Um die Luft von Außen vorzuwärmen (im Winter) bzw. vorzukühlen (Sommer), kann diese vor dem Einleiten in das Gebäude noch einige Meter (30-50m) im Erdreich in etwa 1,5–2,00 m Tiefe durch entsprechende Rohre geleitet werden. Alternativ hierzu kann mittels Sole-Erdkollektor und Vorwärmheizregister eine sehr hygienische Luftvorwärmung bzw. -Kühlung erreicht werden. Zur zusätzlichen Heizung und Kühlung wird mit einem Heizregister die Wärme aus der vorh. Heizungsanlage in den Luftkreislauf eingebunden oder falls es keine Heizungsanlage gibt durch Elektro-Heizregister. Die Kombineation von Heizung und Kühlung kann durch geeignete Wärmepumpensysteme erreicht werden.

Wir lüften Sie ordentlich durch.

Zentrales Lüftungssystem mit Wärmerückgewinnung Lüftungsgerät mit Wärmerückgewinnung TFT Bedienteil Ventil Dezentrales Einzelraumgerät mit Wärmerückgewinnung Zentrale Verteiler mit Reinigungsöffnung Flexible Dunststoffrohre Wärmegedämmte Rohrleitung
Zur Vergrößerung Miniaturbild anklicken
© 2011 EnVis GmbH Monschau | Webdesign Web Service Team Würselen | Admin |